Das Repair Café Stuttgart hat eine Internetseite, einen Newsletter, ein Facebookprofil und ist per Email erreichbar. Braucht es auch noch einen Twitter-Account?

Ganz ehrlich: Nö. Unbedingt BRAUCHEN tun wir den Twitter-Account nicht, denn wir informieren bereits auf den genannten Kanälen über unsere Veranstaltungen, beantworten Fragen und teilen, was wir so an interessanten Meldungen finden.

Trotzdem finde ich den Twitter-Account klasse und wichtig, denn über ihn werden wir kurz und knapp in (seit kurzem) maximal 280 Zeichen informiert. Dadurch können Dominik und Matthias, unsere Helfer an der Twittertastatur, ohne großen Aufwand und daher zügig teilen, was ihnen wichtig scheint und Leser*innen wie mich interessieren könnte. Als Ergänzung zu ausführlicheren Berichten aus der Repair-Café-Welt finde ich ist das eine feine Sache – Repair Café in kleinen, leicht verdaulichen Happen, zum Mitnehmen und in kleinen Schlückchen genießen.

Ich persönlich folge dem Twitter-Account vor allem, weil es mir einfach Spaß macht zu sehen, was meine Teamkollegen teils ganz aktuell direkt aus unseren Veranstaltungen zwitschern, live und in Farbe: Da steht dann zum Beispiel, was in der laufenden Veranstaltung schon so repariert wurde, wie groß der Andrang ist, welche Kuriositäten gebracht worden sind oder mit welcher Kuchenspende ein lieber Gast Team und Besucher*innen überrascht hat. Darüber hinaus zeigt das eine oder andere Bildchen, woran gerade gewerkelt wird. So bin ich quasi mit dabei, auch wenn ich mal selbst nicht vor Ort sein kann, und staune immer wieder, was Menschen gemeinsam flott bekommen – das macht Lust auf gemeinsames Reparieren!

Und dann gibt es auch noch meinen Lieblingsbereich – die Twitter-Galerie, in der Dominik Gegenstände präsentiert, die ursprünglich anders genutzt wurden, nun aber in neuer Form und Funktion ein zweites Leben erhalten haben: Der Schuh aus alten Reifen, das Federmäppchen aus Fahrradschläuchen, die Obstschale aus einer Glasflasche…

Eigentlich wäre es jetzt noch toll, wenn mehr Leute mit uns teilten, was sie so an Gegenständen mit zweitem Leben haben, oder? Und natürlich würde mich interessieren, wie die anderen Leser*innen unseren Twitter-Account finden…

Wir sind ja zum Glück per Mail, Facebook und Twitter erreichbar und freuen uns über geteilte Upcycling-Freuden und Rückmeldungen jeder Art! Auf baldiges Wiederlesen!