Seit unserem ersten Repair Café vor dreieinhalb Jahren werden wir von Foodsharing unterstützt. Das erschien irgendwie passend, denn wenn wir schon versuchen Gegenstände und Geräte zu reparieren, damit sie nicht weggeworfen werden, können wir ja auch Lebensmittel vor dem Müll retten. Also werden bei unseren Veranstaltungen immer Backwaren vom Vortag angeboten, manchmal vom Billig-Bäcker, meistens vom lokalen Qualitäts-Bäcker. Von trockenen Brötchen über dick belegte Brötchen bis zu halben Sonntagstorten war schon alles dabei. Und eins ist sowieso klar: Die Erfolgsquote bei der Wiederverwertung der Lebensmittel ist im Gegensatz zur Drucker-Reparatur deutlich höher. Süße Stückle vom Vortag sind eben besser als kaputte Drucker. Trotzdem haben wir oft Probleme die Massen an leckeren Sachen zu verbrauchen. Der Lebensmittelretter unseres Vertrauens nimmt manchmal schon morgens zwei volle Kisten wieder mit, und trotzdem werden die ca. 50 Personen am Reparatur-Tag satt.

Nun soll das gemeinnützige Foodsharing-Café “Raupe Immersatt” eröffnet werden, das gerettete Lebensmittel kostenlos und Getränke nach “Deinen preislichen Vorstellungen” anbietet. Natürlich brauchen die Initiatoren Unterstützung, um dieses tolle Projekt umzusetzen und haben daher eine Crowdfunding-Aktion gestartet, mit der sie mindestens 18.000 Euro sammeln wollen. Super Sache, und auf jeden Fall ein paar Euro wert. Nach unseren Erfahrungen vom Repair Café empfehlen wir wärmstens auch ein paar Euro mehr zu spenden, denn Lebensmittel gibt es genug und es wird viel zu viel davon weggeworfen. Angeblich wasweißichwieviele Tonnen pro Tag. Aber wer kann sich auch nur eine Tonne Lebensmittel vorstellen? Eben. Aber fünf süße Stückle im Café “Raupe Immersatt” ist absolut vorstellbar und essbar.