Manchmal sind wir auch an kleineren Projekten beteiligt, um die Idee des Repair Cafés zu verbreiten. So, wie neulich im Unterricht einer Realschulklasse. Julia Fürstenberger, Lehrerin an der Schenkenseerealschule in Schwäbisch Hall, hat selbst bei uns repariert und mitgeholfen. Sie schlug ihren Sechstklässlern verschiedene Projekte vor, die sie im Bio-Unterricht durchführen können. Ein bisschen überraschend war es dann schon, dass sich die Klasse dafür entschied, sich für das Repair Café einzusetzen. Das Besondere dabei war, dass die Schülerinnen und Schüler unter anderem ein Video-Interview führen wollten.

Zunächst beschäftigte sich die Klasse im Unterricht mit dem Thema Nachhaltigkeit, Müllvermeidung und den Auswirkungen auf das Ökosystem. Da sie von der Idee so überzeugt waren, motivierten sie ihre Schulkameraden mit einer Durchsage während der Schulzeit dazu, Dinge zu reparieren anstatt wegzuwerfen.
Für das Videointerview bereiteten sie dann Fragen vor und ungefähr zwei Wochen später konnten sie ihre Fragen loswerden: Wie oft hat das Repair Café offen? Seit wann gibt es uns? Was wird bei uns repariert? Gibt es Besucher, die undankbar sind?
Eine interessante Frage, denn immer wieder stellen wir fest, dass Besucher dankbar sind, auch wenn die Reparatur nicht erfolgreich war. Es gibt eben doch viele, die kaputte Gegenstände nicht gleich wegwerfen wollen, und sich darüber ärgern, dass z.B. Elektrogeräte viel zu schnell kaputt gehen. Vielen ist es daher ein Versuch wert – auch wenn man scheitert. Denn es ist ja so: Wenn etwas kaputt geht, kann man immer versuchen, es zu reparieren. Kaputter wird’s ja nicht.
Und das Beste am Repair Café ist ja, dass man kostenlos und gemeinsam repariert.
Ein Repair Café besucht hatte zwar noch keiner der Schüler, aber auf die Frage, wer alles eines besuchen möchte, gingen so gut wie alle Hände nach oben. Die Mädels und Jungs haben sogar schon mal selbst repariert, z.B. ein Spielzeugauto, einen Laptop und einer hatte sogar schon an einem Traktor geschraubt.

Am Ende des Videointerviews hielt eine Schülerin dann sogar einen Umschlag in die Kamera, in dem eine Spende für das Repair Café war. Die Klasse hatte bei einem Kuchenverkauf fast 150 Euro eingenommen! Ein riesengroßes Dankeschön an die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a der Schenkenseerealschule Schwäbisch Hall! Mit der Spende werden wir Verbrauchsmaterialien (z.B. Reinigungsmittel, Klebstoff, usw.) anschaffen und die Miete bezahlen, damit wir auch nächstes Jahr wieder regelmäßig das Repair Café veranstalten können und viele brauchbare Gegenstände vor dem Müll retten können. Danke Danke Danke!